Die Mitarbeiter bilden die Basis eines Unternehmens, denn ohne sie kann es nicht reibungslos funktionieren. Gleichzeitig geht mit Ihnen aber auch ein großes Risiko einher, da die Gefahr besteht, dass firmeninterne Daten weitergegeben werden. Durch die Weitergabe des Unternehmenswissens können hohe finanzielle, aber auch ökonomische Schäden entstehen.

Weitergabe von sensiblen Informationen

Warum ein Mitarbeiter so handelt, kann unterschiedliche Gründe haben. Vielleicht benötigt er Kundendaten, weil er sich selbstständig machen will, oder er bekommt von einem konkurrierenden Unternehmen eine Gegenleistung für die sensiblen Informationen geboten. Und gerade, wenn es um eigene Entwicklungen und Patente geht, kann sich die Weitergabe der Informationen extremst negativ auswirken. Denn in die Projekte wurde bereits viel investiert. So bleiben nicht nur zukünftige Einnahmen aus, sondern auch die Investitionen sind weg.

Jede Mitarbeiterebene betroffen

Loyale Mitarbeiter sind demnach das A und O in einem Unternehmen. Sollte dennoch der Verdacht aufkommen, dass ein oder mehrere Mitarbeiter firmeninternes Wissen weitergeben, kann auch das Arbeitsklima leiden. Die Problematik besteht auch darin, dass keine Mitarbeiterebene, sei es ein einfacher Angestellter oder eine Führungskraft, von der Möglichkeit des Geheimnisverrats ausgeschlossen werden kann. Ein klärendes Gespräch kann vielleicht schon helfen. Sollte der Mitarbeiter Ihren Verdacht jedoch bestreiten, bleibt bei Ihnen jedoch bestehen, sollten Sie weitere Schritte einleiten. Hier kann eine Wirtschaftsdetektei für Sie diskret in Ihrem Unternehmen ermitteln, um den Schuldigen zu finden. Der verdächtigte Mitarbeiter wird dabei von erfahrenen Detektiven observiert, um Beweise für seine Tätigkeiten zusammen zu tragen. Schützen Sie Ihr Unternehmen und lassen sich von einer professionellen Detektei beraten

Geheimnisverrat