Während eines Bewerbungsverfahrens will sich jeder natürlich nur von seiner besten Seite zeigen. Doch nicht jeder will nur kleine Schwächen verbergen, sondern Lügen gleich im größeren Stil. Das geht sogar soweit, dass bei Zeugnissen und Berufserfahrungen gelogen wird. Um alles glaubhafter zu machen, werden Dokumente einfach gefälscht.

Falsche Angaben können großen Schaden anrichten

Und das ist gar keine Seltenheit. Gerade bei höheren und gut bezahlten Positionen wird oftmals ein wenig an der Lebensgeschichte gebastelt, um eine bessere Chance auf den Job zu haben. Doch Personalchefs benötigen gerade in den Bewerbungsunterlagen Ehrlichkeit, um Anhand der Unterlagen den passenden Bewerber für die Stelle auswählen zu können. Wird jemand eingestellt und es stellt sich später heraus, dass er falsche Angaben gemacht hat, hat ein Unternehmen bereits viel Zeit und Geld in den neuen Mitarbeiter investiert. Zudem wird eine neue Auswahl an Bewerbern notwendig, wodurch ebenfalls weitere Kosten verursacht werden.

Fällt der Schwindel nicht aufgrund der Unterlagen auf, tut er dies früher oder später vielleicht durch schlechte Arbeit. Denn der Mitarbeiter wird nicht die nötigen Kompetenzen für den Job mitbringen. Gerade in höheren Positionen können hier schlimme Schäden die Folge sein. Deshalb sollte vor allem hier ein genauer Blick auf die Bewerber geworfen werden. Eine Wirtschaftsdetektei hilft Ihnen durch eine Bewerberprüfung dabei, die Lebensläufe der Bewerber auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Auch etwaige angegebene Qualifikationen oder eventuelle Straftaten werden dabei überprüft. Eine Überprüfung lohnt sich zudem nicht nur bei Bewerbern, sondern auch bei bereits eingestellten Mitarbeitern, bei denen später ein Verdacht aufkommt. Profitieren Sie von einer professionellen Bewerberprüfung und klagen sich so eventuell bereits gezahlte Gehälter wieder ein oder verlangen Schadensersatz.

Bewerberprüfung