Was Sie bei Bedrohungen tun können

Oftmals werden Menschen von ehemaligen Freunden aufgrund von in die Brüche gegangenen Beziehungen oder noch zu begleichenden Schulden bedroht. Wir zeigen Ihnen, welche Schritte Sie vornehmen sollten, um sich zu schützen.

Alle wichtigen Informationen protokollieren

Am Anfang ist es wichtig, alle wichtigen Informationen bezüglich der Bedrohung zu sammeln. Bei einer möglichen Strafverfolgung können solche Aufzeichnungen hilfreich sein. Protokollieren Sie wer Sie bedroht und aus welchen Gründen er dies tut. Beschreiben Sie auch, in welcher Beziehung Sie zueinander stehen. Womit genau wird Ihnen gedroht, wurde Ihr Leben bedroht? Gibt es Zeugen oder andere schriftliche Belege für die Bedrohung? Wenn nicht klar sein sollte von wem die Bedrohung ausgeht, sollten anonyme Briefe oder Emails aufbewahrt und vor Verunreinigungen geschützt werden. Suchen Sie sofort die Polizei auf, wenn die Bedrohung schwerwiegend sein sollte. Fühlen Sie sich in Gefahr, sorgen Sie auch für Personenschutz oder kommen bei Freunden unter. Personenschutz kann Ihnen eine Detektei bieten, wenn die Polizei nicht gegen die vorliegenden Bedrohung vorgehen kann.

Behalten Sie im Kopf, dass das Recht auf Ihrer Seite ist. Im Strafgesetzbuch wird eine strafbare Bedrohung wie folgt definiert: Eine Bedrohung einer Person liegt dann vor, wenn gegen die Person ein Verbrechen gerichtet ist. Dazu zählen Sachbeschädigung, Körperverletzung oder Mord. Auch vorgetäuschtes Wissen über ein geplantes Verbrechen gegen eine Person wird als Bedrohung gesehen. Als Strafmaß kann eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe folgen.

Die häufigsten Fragen zu Bedrohungen

Was kann ich tun, wenn ich von meinem Expartner verfolgt oder bedroht werde?

Reagieren Sie sofort und lassen Sie sich nicht einschüchtern. Tun Sie nichts, signalisieren Sie, dass Sie sich nicht wehren und die Bedrohungen können noch zunehmen. Befolgen Sie die oben beschrieben Schritte, schalten Sie aber zusätzlich einen Anwalt ein. Eventuell können Sie eine Verfügung für ein Annäherungsverbot erwirken. Da Stalking meist schwer nachzuweisen und so auch schwer strafrechtlich verfolgbar ist, kann dieser Weg effektiver sein.

Was kann ich tun, wenn ich in der Arbeit bedroht werde?

Auch, wenn Sie am Arbeitsplatz bedroht werden, ist das Recht auf Ihrer Seite. Nachdem Sie die ersten Schritte eingeleitet haben, sollten Sie auch Ihren Arbeitgeber über die Situation informieren. Bei einer Bedrohung durch den Arbeitgeber selbst, hilft Ihnen die Gewerkschaft oder der Betriebsrat weiter. Schalten Sie zudem einen Anwalt für Arbeitsrecht ein. Dieser kann Ihnen alle wichtigen Informationen bezüglich Ihrer weiteren Möglichkeiten geben. Meist ist auch eine fristlose Kündigung die richtige Entscheidung. Teilen Sie in Ihrem Schreiben den Grund für die Kündigung mit. Gegebenenfalls sollten Sie auch Schadensersatz, sowie ein eventuell noch ausstehendes Gehalt einfordern. Vielleicht wird auch eine Klage vor dem Arbeitsgericht notwendig.

Bedrohungen